Zum Inhalt springen

Berlin barrierefrei 2018

Schifffahrt barrierefrei ©  visitBerlin, Foto: Andi Weiland/Gesellschaftsbilder.de

visitBerlin sieht sich in der Pflicht, allen Berlinern und seinen Gästen so viele Informationen zur Barrierefreiheit wie möglich zur Verfügung zu stellen. Die Notwendigkeit erklärt sich daraus, dass Barrierefreiheit für ca. 10 Prozent der Bevölkerung unverzichtbar ist, für 40 Prozent hilfreich und für 100 Prozent komfortabel. Berlin will Gastgeber für Alle sein. Um eine höchstmögliche Barrierefreiheit zu erreichen, engagiert sich visitBerlin in zahlreichen Gremien, pflegt den fachlichen Austausch mit Betroffenen und Verbänden und kooperiert mit Leistungsträgern des Tourismus´.

Barrierefreiheit ist als ein Artikel in der UN-Behindertenrechtskonvention verankert. 2006 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen beschlossen, trat es im Mai 2008 in Kraft, um die Menschenrechte für Menschen mit Behinderung durch abgestimmte Regelungen zu definieren. Die Unterzeichnerstaaten wurden verpflichtet, geeignete Maßnahmen zu entwickeln, um Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt Zugang zu allen Bereichen des Lebens zu ermöglichen. Grundlage dafür ist eine möglichst barrierefrei gestaltete Umwelt. Im deutschen Bundesrecht ist die Herstellung umfassender Barrierefreiheit die Kernaussage des Behindertengleichstellungsgesetzes.

Seit 2014 ist visitBerlin Lizenznehmer des bundesweiten Zertifizierungssystems „Reisen für Alle“. Nach dem heutigen Stand sind ungefähr 120 Berliner Betriebe nach diesem System erhoben und zertifiziert. Diese finden sich auf der 2018 überarbeiteten und optimierten Webseite visitBerlin.de/barrierefrei sowie in der 2018 aktualisierten Broschüre Berlin barrierefrei. Sowohl die Webseite als auch die Broschüren gibt es in deutscher und englischer Sprache. Im Oktober 2018 ist eine neue webbasierte Datenbank zur Erhebung der Daten durch das Deutsche Seminar für Tourismus eingeführt worden.

accessBerlin Screenshot Startseite ©  visitBerlin

Im März 2017 ging die mobile Anwendung in Form der App accessBerlin an den Start. Sie steht in Deutsch und in Englisch kostenfrei als Vollversion für Android und iOS zur Verfügung. Berlin ist mit dieser App bundesweit Vorreiter bei der Implementierung von Smart-City-affinen Referenzstrecken. Die App ist ein digitales Angebot zur Kommunikation barrierefreier Angebote im Rahmen eines nachhaltigen und stadtverträglichen Tourismuskonzeptes.

accessBerlin ermöglicht der mobilitätseingeschränkten Nutzergruppe, sich verlässlich anhand von fünf Routenvorschlägen entlang der touristischen Servicekette durch Berlin zu bewegen. 2018 wurde intensiv genutzt, um das digitale Angebot weiter auszubauen. Derzeit umfasst die App 60 Partner aus verschiedenen touristischen Kategorien. Im März dieses Jahres ist die App um die S-Bahn Route 9 – Von Spandau bis zum Flughafen Berlin Schönefeld – Mit der S-Bahnlinie S9 durch Berlin – erweitert worden. Somit umfasst die App jetzt insgesamt sechs Routen. Die Orte und touristischen Betriebe an diesen Routen sind nach „Reisen für Alle“ und dem so genannten Quick Check Verfahren erhoben und zertifiziert. Das bedeutet, dass dem Nutzer ein Höchstmaß an verlässlichen Informationen vorliegt – u.a. in Form von Prüfberichten zum Download.

Ein weiterer Schwerpunkt der App war die Bereitstellung von Informationen zur Barrierefreiheit für seheingeschränkte und blinde Menschen. Zu diesen Informationen gehören u.a. sogenannte Alt-Texte zur Beschreibung von Bildern und Angebote der verschiedenen Betriebe und Orte speziell für diese Zielgruppe. Darüber hinaus sind durch die Kooperation mit Berlin für Blinde vom Förderband e.V. sehr umfangreiche Wegbeschreibungen verfasst worden, die es Seheingeschränkten und Blinden ermöglichen, die in der App dargestellten Angebote problemlos zu erreichen und wahrzunehmen. Auch diese Informationen stehen den Nutzern in deutscher und englischer Sprache zur Verfügung.

Das ganze Jahr hindurch informierten wir über die App und das Thema Berlin barrierefrei, zum Beispiel im Rahmen der ITB auf dem Tag des barrierefreien Tourismus sowie auf einer Infoveranstaltung für den Allgemeinen Blinden- und Sehbehindertenverein Berlin mit dem Thema: Touristische Angebote für blinde und sehbehinderte Gäste.

Neben der ITB Berlin präsentierte sich visitBerlin erstmals auf der Endkundenmesse „Miteinander Leben“ am Gleisdreieck Berlin. Auf einem Gemeinschaftsstand der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen konnten sich Besucher über barrierefreie Angebote in den jeweiligen Regionen informieren. In Kooperation mit dem Länderarbeitskreis „Tourismus für Alle“ der bundesweiten Landesmarketingorganisationen beteiligte sich visitBerlin mit den Broschüren Berlin Barrierefrei / Accessible Berlin an der FESPO in Zürich, an der IRMA Hamburg, an der REHACARE Düsseldorf und am Weltkongress Destinations for all in Brüssel.

Mit unseren Hotel-, Kultur- und touristischen Partner sind in diesem Jahr zwei Markttage erfolgreich realisiert worden. Im Mai wurde sich in Zusammenarbeit mit dem Ottobock Science Center dem Thema „Mit Service und Komfort Barrieren überwinden“ gewidmet. Neben einigem theoretischen Input stand hier der Praxisteil im Vordergrund. Im September ist im SCANDIC Hotel Berlin Potsdamer Platz das Thema „Barrierefreie Angebote erfolgreich kommunizieren – analog und/oder digital – worauf kommt es an?“ diskutiert worden. Darüber hinaus wurden unsere Medieninformationen und der Basistext Reiseerlebnis barrierefreies Berlin überarbeitet.

1549457615
1549457828