Oder-Partnerschaft

Die Bewerbung der Medizindestination Berlin wird seit 2010 bei visitBerlin umgesetzt, seit 2020 wurden bereits verschiedene medizintouristische Maßnahmen im Markt Polen realisiert.

In unserem Nachbarland Polen ist hinsichtlich des Medizintourismus eine gewisse beidseitige Dynamik festzustellen: In verschiedenen Kliniknetzwerken und mithilfe von Print- und Onlinevermarktung gibt es jüngst Regionen, die Patient:innen aus dem Ausland proaktiv anwerben. Hier sind es v.a. die Privatkliniken, die in diesem Segment aktiv sind. Die Kurorte Westpommerns und Niederschlesiens sind bereits seit dem 19. Jahrhundert ein Anziehungspunkt für deutsche und internationale Gäste. Gleichzeitig gibt es zunehmend polnische Patient:innen, die für eine medizinische Behandlung nach Deutschland oder Berlin reisen. Die seit 2021 von visitBerlin betreute polnisch-sprachige Version von www.berlin-health-excellence.com sieht eine steigende Zahl polnisch-sprachiger Besucher:innen, mit aktuell ca. 11% der Gesamtbesucher:innen. Eine vom Forschungsinstitut IBIRTM durchgeführte Studie sieht ein Potenzial v.a. bei der einkommensstarken polnischen Oberschicht und bei Behandlungen mit langer Wartezeit.

Ziel des Projekts

Im Projekt soll im Rahmen der Oder-Partnerschaft ein Netzwerk medizinischer und touristischer Leistungsträger etabliert werden, um das vorhandene Angebot auf deutscher Seite für polnische PatientInnen, auf polnischer Seite für deutsche PatientInnen und (im weiteren Projektverlauf) die Destination Oder-Region für golfarabische Patienten attraktiver zu machen. Zu den wichtigsten Maßnahmen des Projektes gehören Partnerbesuche sowie die Bereitstellung von medizintouristischen Erstinformationen, eine viersprachige Landingpage, verschiedene Social Media Maßnahmen sowie die Präsentation des medizintouristischen Angebotes der Oderregion auf zielgruppenrelevanten Messen. Die Projektmaßnahme läuft vom 01.09.2023 bis 31.08.2024. Um die internationale Ausrichtung aufzunehmen, ist ein weiteres Projektjahr vorgesehen.

Ziel ist es, die Zusammenarbeit medizintouristischer Leistungsträger (wie z.B. Kliniken, Kurhäuser) mit Fokus auf Auslandspatient:innen in der Oder-Region zu stärken. Durch den Aufbau eines grenzüberschreitenden, gesundheitstouristischen Netzwerks soll der Erfahrungsaustausch ermöglicht und die länderspezifischen, sich ergänzenden Kompetenzen herausgearbeitet werden. Kooperationspartner sind die jeweils deutschen und polnischen Landes- und/oder kommunalen sowie lokalen Marketingorganisationen, die ihrerseits die medizintouristischen Akteure aus den Sektoren Gesundheitsversorgung und Hotellerie an Bord nehmen.

Kick-Off Veranstaltung

Am 1. und 2. Februar 2024 wird in Berlin die offizielle Kick-Off Veranstaltung zum Projekt "'Oder Partnerschaft: Netzwerk Medizintourismus" stattfinden, bei welchem sich die Partnerinstitutionen vorstellen und kennenlernen werden. Die Veranstaltung befindet sich noch in der Planung, doch Sie dürfen gerne bereits jetzt Ihr Interesse an einer Teilnahme bekunden.

Fachliche und landesspezifische Expertise

Für die Umsetzung der vorgesehenen Maßnahmen und die wissenschaftliche Projektbetreuung wurden in einem offiziellen Verfahren ein polnisches sowie ein deutsches Institut für die Zusammenarbeit beauftragt - die Stiftung PROTURMED aus Gdańsk (Danzig), sowie die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Die Projektleitung seitens PROTURMED übernimmt Dr. Anna Białk-Wolf, seitens der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Mariam Asafi. Die Projektleitung seitens visitBerlin übernimmt Michaela Kehrer und die Projektassistentin Agnieszka Zawadzka.

Logo der EU zur Kofinanzierung ©  .
Das Projekt wird durch die Investitionsbank Berlin (IBB) im Rahmen des Programms für Internationalisierung (PfI) finanziert.

Ihre Ansprechpartnerinnen

1700051393
1701264841