Zum Inhalt springen

Heute beginnt die erste Berlin-Konferenz Q Berlin Questions

  • Rund 400 internationale Gäste werden am 19. und 20. Oktober im Schiller Theater erwartet
  • 25 Top-Speaker präsentieren ihre Ideen: Darunter Friedensnobelpreisträger  Muhammad Yunus, StararchitektRem Koolhaas und die wichtige Multimedia-KünstlerinCao Fei
  • Diskutiert werden zentrale Fragen zu Arbeit, Governance, kultureller Identität, sozialer Gerechtigkeit und Urbanisierung

Unser Live-Ticker zur Konferenz auf Twitter: #QBerlin

twitter.com/berlinquestions

Berlin, 19. Oktober 2017 Heute feiert die Konferenz Q Berlin Questions Premiere. Am 19. und 20. Oktober werden die großen Herausforderungen in den Bereichen Arbeit, Governance, kulturelle Identität, soziale Gerechtigkeit und Urbanisierung diskutiert. Zur ersten Q Berlin Questions werden rund 400 Teilnehmer im Schiller Theater erwartet. Am morgigen Freitag öffnet sich die Konferenz zum Q Marathon für bis zu 600 Berlinerinnen und Berliner.

„Mit Q Berlin Questions hat Berlin erstmals eine eigene internationale Konferenz entwickelt, auf der die großen Fragen unserer Zeit diskutiert werden“, sagt Burkhard Kieker, Geschäftsführer von visitBerlin. „Mit der Idee für Q sind wir schon bei der Organisation auf große Resonanz gestoßen, viele interessante Sprecher haben zugesagt.“ 

Impulse zu den fünf Themen geben 25 Top-Speaker, darunter der Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus, der niederländische Stararchitekt Rem Koolhaas, die chinesische Multimedia-Künstlerin Cao Fei, die Politikerin Hlomela Bucwa, jüngstes Mitglieder der Democratic Alliance in Südafrika, der italienische Philosoph Luciano Floridi und der britische Publizist und Stadtforscher Charles Landry. Mit ihren Erfahrungen und Ideen bieten sie einen neuen Blick auf die globalen Fragen der Gegenwart.

Das Schiller Theater wurde extra für die Q von der indischen Star-Architektin und Dozentin der Technischen Universität Berlin, Anupama Kundoo, umgestaltet.

In Berlin verankert: Exkursionen in die Kieze  der Stadt

Das Besondere an Q: Die Konferenz bezieht die gesamte Stadt mit ein und macht Berlin zum Schauplatz. Q wird aktuelle Fragen auch aus Sicht des Gastgebers Berlin ausleuchten. Vor-Ort-Recherchen in Berlin sind Bestandteil des Konferenzprogramms. Die Teilnehmer sollen die Herausforderungen und Chancen Berlins erleben, die beispielhaft sind für viele andere Metropolen.

Berliner Persönlichkeiten aus allen Bereichen laden die Konferenzteilnehmer zu privaten Abendessen ein. Immersions in verschiedene Stadtteile knüpfen an die auf der Q diskutierten Themen an: Besucht werden u.a. Berlins neue Mitte mit dem Humboldt Forum, das Viertel rund um den Moritzplatz oder auch das ehemalige Industrie- und Gewerbeareal, auf dem heute der größte Asienmarkt Europas, das Dong Xuan Center, steht.

Konferenz aktiv mitgestalten: Q Marathon

Am zweiten Tag der Konferenz bietet der Q Marathon die Chance, sich aktiv an der Konferenz zu beteiligen und sich direkt mit internationalen Experten auszutauschen. Dazu gibt es ein Live-Programm mit Vorträgen, Diskussionen und Performances. Eröffnet wird der Q Marathon von BÄM – Berliner Äcademy für Marching Drums“, einem Musikprojekt des deutschen Hip-Hop-Musikers Peter Fox. Das Ticket für den Q Marathon kostet 15 Euro. Karten sind erhältlich unter www.q.berlin.

Berlins Markenprofil im Kongress-Segment weiter schärfen

Die internationale Konferenz Q Berlin Questions ist eine Veranstaltung im Auftrag der Stadt Berlin. Mit Q soll die deutsche Hauptstadt im internationalen Umfeld noch stärker als Ort der Toleranz und des offenen Diskurses über die wichtigen Fragen der Gegenwart und ihre Folgen positioniert werden. Q soll Berlins Rolle als Austragungsort für innovative Konferenzen stärken.

Q Berlin Questions wurde von visitBerlin initiiert. Ein Kuratoren-Team unter Beratung von Michael Schindhelm gestaltet die Inhalte der Konferenz. Organisator ist die Curages Conference Management GmbH aus Berlin, die bereits vielfältige Erfahrungen im Bereich der TED-Konferenzen sammeln konnte.  

Interessante Inhalte für Ihren Artikel

Weitere Eindrücke auf Twitter: twitter.com/berlinquestions

1508346000
1509008364