Berliner Bühnen bieten Sport, Rekorde und gute Unterhaltung

Zum Inhalt springen

Höchstleistungen auf der Bühne statt Leichtathletik im Stadion

Berlin, 15. August 2009 Im Olympiastadion gibt es heute die ersten Rekorde - doch die Berliner Bühnen stehen den dort stattfindenden Leichtathletik-Weltmeisterschaften an sportllichen Höchstleistungen in nichts nach.
Mit Hebefiguren und Ausdauertanz wartet das Musical „Dirty Dancing“ auf. Im Theater am Potsdamer Platz gibt es dazu täglich unvergessliche Hits und die romantischste Liebesgeschichte der achtziger Jahre.

Das Jonglieren in einer freistehenden Badewanne zählt zwar nicht zu den Disziplinen der Leichtathletik-WM, begeistert aber allabendlich die Besucher des Varieté-Theaters Chamäleon. Die Show „Soap“ zeigt eine unterhaltsame Mischung aus Artistik, Gesang und Comedy, arrangiert in, auf und um sieben Badewannen herum.

Wettkämpfe etwas anderer Art werden beim „Theatersport“ im Admiralspalast ausgetragen: Montags abends treten jeweils zwei Teams aus drei Schauspielern gegeneinander an. Unter den witzigen Namen „Dynamo Duse“ und „Spartak Stanislawski“ spielen sie auf Zuruf der Zuschauer alles, was gefällt, und wetteifern so um die besten Szenen und die Gunst des Publikums. Am 19. August 2009 ist das Spektakel übrigens auch im Kulturstadion neben dem Brandenburger Tor zu sehen.

Das Haus mit den meisten Rekorden ist allerdings an der Friedrichstraße. Auf der weltweit größten Revue-Bühne ist ab dem 22. August 2009 die aktuelle Show „Qi“ mit der längsten Girlreihe der Welt zu sehen.
(1.503 Zeichen)

Weitere Informationen unter: www.stage-entertainment.de, www.chamaeleon.de
www.theatersport-berlin.de, www.friedrichstadtpalast-berlin.de

1250323260
1500973248