Zum Inhalt springen

visitBerlin wirbt mit temporärem Restaurant in Deutschland

  • Pop-up-Restaurants eröffnen in drei deutschen Städten für jeweils eine Woche
  • Berliner Labels und kreative Food-Produkte im angeschlossenen Berlin-Shop erhältlich
  • Deutsche Besucher bilden größten Anteil der Berlin-Gäste

Berlin, 19. September 2017 Heute eröffnet in Köln das erste Pop-up-Restaurant von visitBerlin. Die Idee dahinter: Den Berliner Lifestyle in anderen deutschen Städten erlebbar und damit neugierig auf die Stadt zu machen. Für eine Woche hat das temporäre Lokal mit angeschlossener Berlin-Bar und Berlin-Shop seine Türen geöffnet, um für den ständig wachsenden Kosmos der Berliner Gastronomie zu werben.

„Essen ist das neue Ausgehen. Vor allem für die deutschen Gäste ist unsere Gastro-Szene ein wichtiger Reisegrund“, sagt Burkhard Kieker, Geschäftsführer von visitBerlin. „Es sind Fusionküche, Streetfood-Märkte und Restaurants mit ausgefallenen Konzepten, die die Besucher in die Stadt ziehen.“

Zwei von drei Gästen besuchen die Restaurants der Stadt

Die Zahlen sprechen für sich: Rund zwei von drei Besuchern nutzen die Angebote der vielfältigen Restaurant- und Cafészene in der Stadt. Das Gastgewerbe – inklusive der Hotels – erzielt jährlich einen Umsatz von 5,6 Milliarden Euro. „Es ist eine sehr attraktive Zielgruppe, die wir mit unseren Pop-up-Restaurants ansprechen“, so Geschäftsführer Burkhard Kieker.

Weitere Stationen der Pop-up-Restaurants sind zunächst die Städte Frankfurt am Main sowie Hamburg. Im kommenden Jahr wird visitBerlin auch im europäischen Ausland temporäre Restaurants eröffnen.

Berliner Lifestyle in den temporären Restaurants mit Menü, Bar und Shop

Die Berliner Köche von Barkin´Kitchen kreieren eigens für „Pop into Berlin“ ein Berlin-inspirierte Menü. In Kombination mit Live-Musik, einer Street-Art-Performance und einem außergewöhnlichen, grünen Raumdesign unter dem Motto „Urban Jungle“ vermittelt „Pop into Berlin“ ein Stück Berliner Lebensgefühl.

In der angeschlossenen Berlin-Bar werden Drinks aus der Hauptstadt gemixt, dazu legt ein DJ aus dem legendären Kreativdorf „Holzmarkt“ auf. Das Angebot wird ergänzt durch einen Berlin-Shop mit Produkten aus dem Food- und Lifestyle Bereich – natürlich made in Berlin.

„Pop into Berlin“gastiertin Köln vom19.-23. September 2017in der Marienstraße 71-73, 50825 Köln

„Pop into Berlin“ gastiert in Frankfurt vom10.-14. Oktober 2017inAlte Textilfabrik, Taunusstraße 19, 60594 Frankfurt am Main

„Pop into Berlin“gastiert in Hamburg vom7.-11. November 2017imBasecamp Hamburg, Warnholtzstraße 4, 22767 Hamburg

Öffnungszeiten: Die Restaurants sind jeweils mit zwei Seatings um 18 Uhr und 20.45 Uhr geöffnet. Für Gäste ohne Restaurantticket sind Bar und Shop täglich ab 21 Uhr geöffnet.

Preis: Das 3-Gang-Menü inklusive Aperitif und Digestif kostet 30 Euro pro Person, zuzüglich Getränke.

Tickets können vorab über visitBerlin.de/popintoberlin gekauft werden.

Folgen Sie #popintoberlin auch auf Instagram, Twitter und Facebook.

Aktuelle Bilder der Veranstaltung und des neu eröffneten Pop-up Restaurants finden Sie auf Instagram.

Inhalte für Ihren Artikel

1505814379
1510055871