Die neue Show im Friedrichstadt-Palast stellt schon vor Beginn Rekorde auf

Zum Inhalt springen

Von klassisch bis galaktisch: Die Musical-Stadt Berlin startet in den Herbst

Berlin, 13. Oktober 2014 Berlins Musical-Theater starten mit einem neuen Programmangebot in die Herbst-Winter-Saison. Der Friedrichstadt-Palast schreibt mit der spektakulären Eigenproduktion „The Wyld“ schon Rekorde, bevor sich der Vorhang erstmals hebt. Die Stage-Entertainment-Group bringt zwei erfolgreiche Stücke zurück auf die Hauptstadt-Bühnen. Auch bei kleineren Spielstätten sind Musicals im Programm.„Berlin ist auch die Hauptstadt des Entertainment und die Musicals und Shows sind der Magnet“, sagt Burkhard Kieker, Geschäftsführer von visitBerlin. Die Veranstalter haben die ständig steigende Zahl der internationalen Touristen im Blick. Deswegen laufen in einigen Spielstätten englische Untertitel zum Geschehen auf der Bühne.

Eine aktuelle Übersicht über die Musical-Stadt Berlin bietet visitBerlin.de/musicals.

Im Friedrichstadt-Palast startet am 23. Oktober die Show „The Wyld – Nicht von dieser Welt“, die mit mehr als zehn Millionen Euro teuerste Produktion des Hauses in seiner 95-jährigen Geschichte. In der von Manfred Thierry Mugler und Roland Welke inszenierten glamourösen Show dreht sich alles um nächtliche Paradiesvögel, Großstadtgewächse und zauberhafte galaktische Wesen. 100 Artisten wirken auf der nach eigenen Angaben größten Theaterbühne der Welt mit. Das Interesse an der Show ist groß; erstmals konnte der Friedrichstadt-Palast im Vorverkauf mehr als 100.000 Tickets absetzen.

Weitere Highlights der aktuellen Musical-Saison

Eine Musical-Revue vereint vom 14. Oktober bis zum 20. März 2015 die Musik von zwei verstorbenen Sängern, die zu Lebzeiten ihre Musik gerne theatralisch zelebrierten: „Falco meets Mercury“ verspricht viele große Hits im Admiralspalast an der Friedrichstraße.
Die 1970er Jahre leben beim Musical „Mamma Mia!“ auf, bei dem die Hits der schwedischen Popgruppe Abba im Zentrum stehen. Das erfolgreiche Musical kehrt für die Zeit vom 26. Oktober bis zum 14. Februar 2015 in das Stage Theater des Westens zurück. Ab Ende März 2015 wird am selben Ort das Stück „Ich war noch niemals in New York“ wieder zu sehen sein, das mit vielen bekannten Liedern des Sängers Udo Jürgens und mit seinem Bühnenbild beeindruckt. Die Musik eines anderen Udo, nämlich Lindenberg, wird weiterhin im Musical „Hinterm Horizont“ im Stage Theater am Potsdamer Platz zu hören sein.

Musikalisch geht es auch bei der Show „Stars in Concert“ im Estrel Festival Center an der Sonnenallee zu, wo sich bis 28. Dezember die Doppelgänger bekannter Sänger das Mikrofon in die Hand geben. Ganz ohne Instrumente kommen die Künstler beim „Razzz Beatbox Musical“ in der Kulturbrauerei aus, denn hier sind die Songs und Sounds mundgemacht. Dargeboten wird alles live und ohne Playback.

Den berühmten „Käfig voller Narren“ kann man in der Bar Jeder Vernunft in Charlottenburg vom 6. Dezember bis zum 28. Februar 2015 besuchen. Ein echter Berlin-Klassiker ist die musikalische Revue „Linie 1“, die das Grips-Theater 1986 zum ersten Mal aufführte. Bis in die Gegenwart steht es bei dem Theater am Hansaplatz immer wieder auf dem Spielplan.

Klassisch ist auch „Cabaret – das Musical“, das in das Berlin der 1920-er Jahre eintaucht. Auf die Wiederaufnahme des Stücks im Tipi am Kanzleramt müssen sich die Zuschauer aber noch gedulden: Sie findet erst im Sommer 2015 statt.

Anreise mit dem „Bahnhit“

Günstig zu den Musicals anreisen können Besucher mit dem „Bahnhit“. Das Angebot beinhaltet die Hin- und Rückfahrt mit dem Zug ab allen deutschen Bahnhöfen sowie drei Hotelübernachtungen in der Hauptstadt. Für Reservierungen und Fragen steht das visitBerlin Service Center telefonisch unter (030) 25 00 25 zur Verfügung. Weitere Infos: bahnhit.visitBerlin.de.

1413181380
1500973248