scroll down to content

Bauhaus 100

Berlin ist viele Städte!

Werner Düttmann, Architekt, Maler und Stadtplaner aus Berlin

Das Bauhaus gilt als Ideenschule und als Experimentierfeld, vor allem in der Gestaltung, der Kunst, der Architektur aber auch der Pädagogik. Der Bauhaus-Stil führte die bildende, die angewandte und die darstellende Kunst zusammen. Eine neue Generation versierter Designer wurde am Bauhaus ausgebildet. Renommierte Avantgarde-Künstler und aufstrebende Jungmeister aus mehr als 29 Ländern prägten die Ära. Ausgehend von der Prämisse, alles Bekannte zu hinterfragen und neu denken zu wollen, hat das Bauhaus eine komplett neue Formensprache für den Alltag, das Wohnen und Arbeiten entwickelt. Getragen wurden die Bauhäusler vom Grundgedanken eines demokratischen Designs für ‚alle‘.

Viele Bauhäusler unterhielten enge Beziehungen zu Berlin. Walter Gropius wurde hier geboren. Mies van der Rohe kam 1905 nach Berlin und blieb bis zu seiner Emigration 1938 in der Stadt. Berlin war vom Oktober 1932 bis zur Schließung 1933 Sitz des Bauhauses - auch danach blieben viele ehemalige Bauhäusler. Sie fanden hier eine lebendige Kulturmetropole mit einer unglaublichen Dynamik. Berlin bot Inspiration und Projektionsflächen für ihre Ideen.

Die bekanntesten Bauhaus-Vertreter sind Walter Gropius, László Moholy-Nagy, Wassily Kandinsky, Paul Klee, Oskar Schlemmer und Ludwig Mies van der Rohe.

Bauhaus 100
© visitBerlin, Foto: Nele Niederstadt
Das Shell-Haus am Landwehrkanal

Bauhaus-Veranstaltungen in Berlin

Um das Jahr im Zeichen der stilprägenden Ideenschmiede Bauhaus gebührend zu feiern, finden in Berlin zahlreiche Veranstaltungen statt. Eingeläutet wird das Themenjahr mit der Auftaktveranstaltung eines einwöchigen Festivals in der Berliner Akademie der Künste. Ausstellungen wie "original bauhaus", "bauhaus imaginista" oder "Bauhaus und die Fotografie", stellen das Bauhaus sowohl künstlerisch als auch thematisch vor.

Im Bauhaus-Jubiläumsjahr findet außerdem die sommerliche bauhauswoche in Berlin statt. Eingerahmt von der Langen Nacht der Museen am 31. August und dem Tag des offenen Denkmals am 8. September 2019, werden in dieser besonderen Woche u.a. Schaufensterausstellungen in der Stadt zu sehen sein. Ein gläsernes Festivalzentrum auf dem Ernst-Reuter-Platz informiert ebenfalls über das Bauhaus.

  • 100 Jahre Bauhaus - Eröffnungsfestival

    In der Akademie der Künste wird das Bauhaus-Jahr vom 16. bis 24. Januar 2019 gefeiert. Kreative und experimentelle Aktionen wie Licht-, Tanz- und Klangperformances werden aufgeführt, wie es einst auch auf der Bauhaus-Bühne geschah. Das facettenreiche Programm lädt alle Altersgruppen ein, in Workshops, Film und Theater, Lesungen und Spielen den Bauhaus-Stil zu entdecken. Der Clou ist das "Totale Tanztheater", eine computeranimierte Aufführung, die als Virtual Reality-Spektakel erlebt werden kann und sogar via App in 360 Grad-Ansicht erfahrbar ist. Das Eröffnungsfestival findet am Standort Hanseatenweg statt, welcher als repräsentatives Beispiel der Architekturmoderne gilt.

  • bau1haus - Die Moderne in der Welt

    Der Freundeskreis Willy Brandt Haus begibt sich fotografisch auf die Spuren des Bauhauses in aller Welt. Der Berliner Fotograf Jean Molitor hielt das über den Globus verteilte Erbe des Bauhauses fest. Für das Kunstprojekt bau1haus steht die Ästhetik des Bauens, der Kunst und des Designs der fotografischen Reise im Vordergund. Die Ausstellung ist vom 16. Januar bis 24. März 2019 zu sehen.

  • Von Arts and Crafts bis zum Bauhaus

    Ausgehend von den Fragen, wie das Bauhaus entstand und wie es design- und kulturgeschichtlich einzuordnen ist, nähert sich das Bröhanmuseum ab Ende Januar dem mythenumwobenen Bauhaus. Anhand von über 300 ausgewählten Objekten wie Möbeln, Metallkunst, Grafiken und Gemälden, wird hier die Vorgeschichte des Bauhauses und die europaweite Entstehung der Moderne dargestellt. "Von Arts and Crafts zum Bauhaus. Kunst und Design - eine neue Einheit" ist vom 24. Januar bis 5. Mai 2019 zu sehen. 

  • MALER, MENTOR, MAGIER

    In der noch bis Anfang März andauernden Ausstellung wird das Schaffen des ehemaligen Brücke-Künstlers Otto Mueller in den Vordergrund gerückt. In "MALER, MENTOR, MAGIER" wird die Malerei der Moderne im Hamburger Bahnhof - Museum der Gegenwart präsentiert. Otto Mueller war seinerzeit über ein Jahrzehnt an einer der damals renommiertesten Akademien beschäftigt - der Staatlichen Akademie für Kunst und Gewerbe in Breslau. 

  • bauhaus imaginista

    Bauhaus imaginista ist nicht nur als Ausstellung sondern auch als Forschungsprojekt zu verstehen, welches sich intensiv mit dem internationalen Wirken des Bauhauses auseinandersetzte und Verpflechtungen zu anderen Ländern untersuchte. Vier Ausstellungen entstanden 2018 unabhängig voneinander dazu. Erweitert wurde dies durch Symposien und Workshops. Ein Resümee des Ganzen wird als Abschlussausstellung vom 15. Marz bis 10. Juni 2019 im Haus der Kulturen der Welt gezeigt.

  • Bauhaus und die Fotografie

    Im Museum für Fotografie Berlin wird in der Ausstellung „Bauhaus und die Fotografie – Zum Neuen Sehen in der Gegenwartskunst“ Foto-Avantgarde der 30er Jahre und der zeitgenössischen Kunst gezeigt. Mehr als 200 Werke von Künstlern wie Florence Henri, Vivianne Sassen und Douglas Gordon sind hier ab 12. April bis Ende August 2019 zu sehen.

  • bauhauswoche berlin 2019

    In der bauhauswoche vom 31. August bis 8. September 2019 finden nicht nur viele Aktionen im Stadtraum statt, sondern auch kulinarische Highlights, sowie sportliche Events sind zu erleben. Dazu gehören die Schaufenster-Ausstellungen in ausgewählten Geschäften aber auch das gläserne Festivalzentrum auf dem Ernst-Reuter-Platz. Zusätzlich werden Morgengymnastik und Yoga auf den Berliner Flachdächern angeboten, um Körper, Geist und Architekturmoderne in den Einklang zu bringen. Ein besonderes Highlight ist das kulinarsiche Erfahren des Bauhauses: in Restaurants und Imbissen auf der Kantstraße und der Potsdamer Straße werden innerhalb der bauhauswoche Bauhaus-Menüs angeboten.

  • László Maholy-Nagy und die neue Typografie

    Parallel zur bauhauswoche zeigt die Kunstbibliothek nahe des Potsdamer Platzes ein großes Resümee des Wirkens Lásló Maholy-Nagys und seiner Erkenntnisse zur Typografie. Im Ausstellungsraum mit dem Titel "Wohin geht die typografische Reise", werden alle 78 noch erhaltenen Entwürfe mit Texten, Fotografien und Bildern des einstigen Bauhaus-Lehrers zu einer Ausstellung von 1929 rekonstruiert.

  • original bauhaus

    In Kooperation mit der Berlinischen Galerie und dem Bauhaus-Archiv ist ab 6. September 2019 die Ausstellung „original bauhaus“  zu sehen. In dieser Schau werden die Unterschiede zwischen Original und Kopie sowie Unikat und Serie beleuchtet.

  • Neues Bauhaus-Museum 2021

    Das Bauhaus-Archiv Berlin bekommt einen neuen Museumsanbau, in dem künftig der umfangreichste Teil der weltweiten Sammlung zu sehen sein wird. Die feierliche Öffnung wird voraussichtlich 2021 stattfinden.

Eine detailliertere Übersicht zu allen Veranstaltungen innerhalb des Bauhaus-Jubiläumsjahres finden Sie hier.

Bauhaus-Hotels in Berlin

Für das ultimative Bauhaus-Feeling empfiehlt sich das Übernachten in Bauhaus-Hotels, authentischen Wohnungen oder vom Bauhaus-Stil inspirierten Häusern:

  • KuDamm 101 Dieses 4-Sterne-Haus ist das einzige in Deutschland, welches auf den Farb-, Licht- und Designprinzipien des Bauhaus-Architekten und -Designers Le Corbusier basiert.
  • Tautes Heim Eher Ferienhaus als Hotel aber sehr imposant: das denkmalgeschützte Museum, gestaltet nach Entwürfen Bruno Trauts in der Hufeisensiedlung, sorgt für ein ganz besonderes Bauhaus-Feeling.
  • Ellington Hotel Berlin Dieses denkmalgeschützte Gebäude mit seiner farbprächtigen Lichtfassade gilt als eines der wichtigsten Gebäude der Berliner Architekturmoderne und so überzeugt auch das Innere.
  • SO/ Berlin das Stue Die Verbindung von Alt und Neu ist in dieser ehemaligen Botschaft zu spüren. Dieses mitunter vom Bauhaus angehauchte Interior-Design, verbindet Farbästhetik und Funktionalität.
  • Hotel Pullman Berlin Schweizerhof Das im Bauhausstil neu designte Hotel verfügt über avantgardistisches Interieur, 377 Zimmer und Suiten, das Restaurant BLEND und den größten Hotel-Pool der Stadt.

Bauhaus Nachwirken

Das Bauhaus ist maßgeblicher Wegbereiter der Avantgarde-Kunst und der Architektur-Moderne und ist national sowie international sehr anerkannt. Diese Designschule läutete damit eine Globalisierung des Geschmacks und einer Herangehensweise ein, die grenzüberschreitend war. Zum ersten Mal in der deutschen Kunstgeschichte, ging es größtenteils darum, seriell reproduzierbare Gegenstände herzustellen. Das Bauhaus wurde so auch zum Vorläufer des modernen deutschen Industrie-Designs. Das wohl best bekannteste Möbelstück ist der "Freischwinger". Ein bequemer und formschöner Stuhl, designt von Marcel Breuer, Mart Stramm und Ludwig Mies van der Rohe. Originale Freischwinger sind im Bauhaus-Archiv in Berlin zu bestaunen.

Die meisten Orte der Bauhaus-Städte Berlin, Dessau und Weimar zählen zum UNESCO-Weltkulturerbe. Darüberhinaus gibt viele weitere UNESCO-Bauhäuser weltweit.

Besonderes Augenmerk wird zudem auf die Bauhaus-Fotografie gerichtet, da hier oftmals vom „Neuen Sehen“ gesprochen wird. Die Fotografie-Kunst des Bauhauses war mal experimentell und vielschichtig, mal jedoch präzise und schlicht. Zumeist wurden Architektur, Objekte aber auch Szenen des alltäglichen Lebens aufgenommen.

Originale "Freischwinger" im Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, Berlin
© visitBerlin, Foto: Philip Koschel
Originale "Freischwinger" im Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, Berlin

Weiterführende Informationen und Bildmaterial zum Download

Eine umfangreiche Bildersammlung zum Thema Bauhaus finden Sie hier.

In dem untenstehenden Basistext-PDF lesen Sie weitere Informationen zum 100. Bauhaus-Jubiläum mit einem geschichtlichem Abriss, Veranstaltungen und thematischen Touren in Berlin.

1544110406
1547563864