Tag des Tourismus von visitBerlin: Rasante Entwicklung der Gästezahlen seit 1989

Zum Inhalt springen

Berliner Reisebranche zwischen Geschichte und Digitalisierung

Berlin, 3. November 2014 Über das Potenzial der digitalen Technologien für die Tourismuswirtschaft hat der diesjährige Tag des Tourismus von visitBerlin am Montag im bcc informiert. Bei dem Branchentreffen ging es unter anderem um die wachsende Herausforderung, das Informationsbedürfnis über traditionelle Kanäle und über digitale Kanäle für junge Zielgruppen gleichermaßen zu befriedigen. Der Tag des Tourismus stand in diesem Jahr unter dem Titel “Berlin .25 Jahre später. Eine Momentaufnahme”.

Das Motto erklärt Burkhard Kieker, Geschäftsführer von visitBerlin: „Gemeinsam mit den Branchenvertretern halten wir 25 Jahre nach dem Mauerfall kurz inne und blicken gemeinsam darauf zurück, wie sich Berlin entwickelt hat.“

Der Berlin-Tourismus hat sich seit 1989 rasant entwickelt. Im Jahr des Mauerfalls wurden 2,4 Millionen Übernachtungsgäste gezählt, 2013 waren es 11,3 Millionen. Die registrierten Übernachtungen stiegen im selben Zeitraum von 6,6 Millionen auf 26,9 Millionen. Auch im bisherigen Verlauf des Jahres 2014 ist die Entwicklung positiv, die Übernachtungen legten zwischen Januar und August im Vergleich zum Vorjahr um 6 Prozent zu.

In die Zukunft gerichtet waren die Vorträge von Startup-Experten über die digitalen Herausforderungen für die Reisebranche. Dabei ging es unter anderem um die große Bedeutung, die heutzutage die Social-Media-Kanäle spielen. Auch die junge sogenannte „Generation Y“, die zunächst einmal nach dem Warum fragt, wurde als touristische Zielgruppe thematisiert. Ein anderes Thema war der Einfluss der Startup-Wirtschaft in der Stadt auf deren touristische Entwicklung.

1415005200
1500973248