Von Januar bis März stiegen Besucherzahlen / 9,4 Prozent mehr Auslands-Übernachtungen im ersten Quartal / Berlin bei Gästen aus Asien, USA und Israel beliebt

Zum Inhalt springen

Starkes Wachstum im Berlin-Tourismus hält an – März bestätigt den Trend

Berlin, 8. Mai 2015 Die Anziehungskraft Berlins steigt auch in den Wintermonaten. Im ersten Quartal empfing Berlin 2,5 Millionen Gäste (+ 7,1 %), die den Hotels der Stadt 5,86 Millionen Übernachtungen (+ 8,3 %) beschert haben. Die Stadt ist zunehmend bei interkontinentalen Besuchern erfolgreich. Besonders bei Gästen aus den USA, Israel und vor allem aus Asien ist Berlin beliebt.

„Berlin erlebt einen starken Start ins Jahr. Die Hauptstadt ist der Wachstumsmotor für den deutschen Tourismus insgesamt“, sagt Burkhard Kieker, Geschäftsführer von visitBerlin.

Berliner Wintermonate im Trend – starke Besucherzuwächse aus Übersee

Die Auslandsübernachtungen stiegen in den Wintermonaten um 9,4 Prozent. Rund 3,33 Millionen Übernachtungen entfielen auf deutsche Gäste (Anteil 59,6 %) und 2,53 Millionen auf Gäste aus dem Ausland (Anteil 43,1 %), das zeigen die Zahlen der heute veröffentlichten Besucherstatistik des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg. Obwohl Ostern in diesem Jahr im April lag, konnte Berlin im ersten Quartal enorme Besucherzuwächse verzeichnen.

Der stärkste Auslandsmarkt USA konnte erneut um 18,1 Prozent bei den Übernachtungen zulegen. Die Übernachtungen von Gästen aus vielen asiatischen Ländern sowie aus Israel sind ebenfalls stark gestiegen (Israel + 63,8 %, Indien + 32,0 %, Südkorea + 34,5 %). Gewachsen sind auch die Zahlen der Übernachtungen von Gästen aus Brasilien um 34,5 Prozent und aus anderen südamerikanischen Ländern um 36,6 Prozent. Bei den starken europäischen Kernmärkten konnte Berlin an Beliebtheit gewinnen, so bei Übernachtungen von Besuchern aus Portugal (+ 54,1 %), Großbritannien (+19,2%), Dänemark (+16,5 %), und Spanien (+ 13,9 %). Insgesamt standen den Gästen 800 Beherbergungsbetriebe und 138.677 Betten zur Verfügung.

1431077280
1500973248