scroll down to content

Perspektiven und Projekte 2021

Wie stellt sich visitBerlin für die Zeit nach Corona auf? Sobald das Reisen wieder möglich ist, wird 2021 ein Jahr voller Neueröffnungen, einzigartigen Ausstellungen und besonderen Events. 2020 haben wir genutzt, um uns mit vielen guten Ideen auf die Zukunft vorzubereiten, u.a. mit der Planung einer große Marketingkampagne für den Tourismus-Restart, der Entwicklung eines Onlineticketsystems für Museen und andere touristische Partner, der Konzeption einer internationalen Berlin-Konferenz und dem Aufbau einer Wissens-, Beratungs- und Austauschplattform für Partner in Berlin.

Innovatives Online-Buchungssystem für Berlin: Public Ticket Solution (PTS)  

Mit der Public Ticket Solution (PTS) hat visitBerlin 2020 ein integratives Onlinebuchungssystem mit einem innovativen Zutrittsmanagement an den Start gebracht und kann nun den touristischen und kulturellen Partnern eine intelligente Ticketing-Lösung anbieten. 

Mit Hilfe einer Online-Buchungsstrecke können Partner digital buchbar gemacht werden und ihre Tickets mithilfe einer White-Label Lösung auf der eigenen Webseite verkaufen. Auch Zeitfenstertickets können auf diese Weise angeboten und verkauft werden. 

Doch unsere selbst entwickelte Technologie kann noch mehr: zusätzlich erhalten die Partner ein intelligentes Besuchermanagement. Durch das Scannen und Validieren aller Tickets an den eigenen (Kassen-) Systemen können die Partner das aktuelle Besucheraufkommen mittels Echtzeit-Daten kontrollieren und managen. Auf diese Weise werden Marketing- und Produktdaten erfasst, die die Kunden für ihre Analysen, ihre Produktentwicklung und ihre Besucherlenkungen verwenden können. 

Insbesondere während der Covid-19-Pandemie sind Onlinebuchbarkeit sowie ein intelligentes Besuchermanagement für touristische und kulturelle Einrichtungen unverzichtbar. Aktuell wird PTS in seinem vollen Umfang im Deutschen Technik Museum in Berlin eingesetzt. Weitere Einrichtungen, die Module des PTS verwenden, sind das Deutsche Historische Museum, das Naturkundemuseum oder das Bröhan-Museum. 

Berlin wirbt um Qualitätstouristen / Destinationsentwicklung

In dem Tourismuskonzept 2018+ des Landes Berlin ist festgelegt, dass Berlin seinen Anteil am Qualitätstourismus steigern möchte. Um Qualitätstourismus im Zusammenhang mit nachhaltiger, stadtverträglicher Tourismusentwicklung zu verstehen, hat visitBerlin ein Projekt gestartet, um diese relevanten Aspekte in eine neue Definition einzubringen. In Workshops im Februar 2020 haben wir gemeinsam mit unseren touristischen Partnern und Branchenvertretern diskutiert, was für sie Qualitätstourismus bedeutet. Aus diesen Erkenntnissen, ergänzt um wissenschaftliche Analysen und Daten, entstand die wissenschaftliche Definition für Berlin. Weitere Informationen hier.

Berlinquestions 2021

Vom 11. bis 14. August 2021 wird die vierte Ausgabe der Konferenz "Berlin questions" im Hybrid-Format stattfinden, kuratiert und organisiert von visitBerlin. Die internationale Berlin-Konferenz zu den drängenden Fragen unserer Zeit wird sich unter dem Titel "Metropolis: The New Now" der Zukunft von Metropolen nach der Pandemie widmen. Gastgeber der Konferenz ist der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller. Eingeladen sind weitere internationale Bürgermeister*innen und Expert*innen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur. Weitere Informationen auf www.berlinquestions.com.

TourismusHub

Die Corona-Krise hat Berlins Tourismus- und Kongressbranche vor beispiellose Herausforderungen gestellt; es besteht ein erhöhter Bedarf an digitalem Wissenstransfer. Mit dem neu initiierten TourismusHub gibt visitBerlin Berlins Tourismusunternehmen Impulse und bietet eine neue Wissens-, Beratungs- und Austauschplattform. Um die lokalen Leistungsträger zu unterstützen, will visitBerlin die touristischen Akteure mit Online-Veranstaltungen auf einer E-Learning-Plattform zukunftsgerecht und praxisorientiert informieren und qualifizieren, die Tourismusbranche bei neuen Geschäftsmodellen und Geschäftsfeldern begleiten und Hilfestellungen in der Krise bieten. Das E-Learning-Angebot richtet sich an die Vertreter der Tourismus- und Veranstaltungswirtschaft (MICE), touristische Leistungsträger sowie Hotels, Kultureinrichtungen und die Bezirke. Nach einer Konzeptions- und Soft-Launch-Phase im Jahr 2020 und Anfang 2021 geht der TourismusHub im Frühjahr 2021 an den Start.

Perspektive für die MICE-Branche in Berlin

Die Berliner MICE-Branche ist ein starker Wirtschaftszweig mit einem exzellenten Netzwerk aus Hotels, Locations und Service-Dienstleistern. Die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Einschränkungen haben dem Veranstaltungsmarkt jedoch erheblich zugesetzt. Doch die Corona-Krise setzt auch neue Impulse frei: die Anbieter in Berlin stellen sich nachhaltiger und digitaler auf  etwa für hybride Veranstaltungen oder dezentrale Kongresse. Trotz dieser Möglichkeiten der digitalen Technik setzt Berlin auch in Zukunft auf Live-Events. Der neue BER bietet für die Zeit nach der Corona-Krise die Voraussetzungen für eine exzellente Erreichbarkeit für internationale Veranstaltungen. Die Erweiterung des Estrel Congress Centers um ein weiteres Auditorium sowie der Baubeginn des neuen 175 Meter hohen Estrel Towers Mitte 2021 mit voraussichtlicher Fertigstellung 2024 zeigen, dass Berlin als Metropole für hochkarätige Tagungen und Kongresse auch in Zukunft gut aufgestellt ist. 

Kongressfonds Berlin zur Anwerbung neuer Events  

Um neue Veranstaltungen für die deutsche Hauptstadt anzuwerben, hat Berlin den neuen Kongressfonds Berlin auf den Weg gebracht. Mit dem Kongressfonds Berlin werden Events zukünftig unter bestimmten Bedingungen finanziell gefördert. Das Berlin Convention Office von visitBerlin hat die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe bei der Erarbeitung der Förderrichtlinien für den Kongressfonds beraten. Der Start für den Kongressfonds Berlin ist für Frühjar 2021 geplant. 

Zukunftsorte in Berlin

Berlin steht mit seiner besonderen Geschichte, seiner Rolle als Hauptstadt, als Kultur- und Tech-Metropole im Fokus für zukünftige Entwicklungen und Zukunftsthemen. In der Stadt entstanden und entstehen weiterhin neue Orte, an denen Zukunft gedacht und ausprobiert wird, wie die Siemensstadt 2.0 und die Urban Tech Republic auf dem Gelände des ehemaligen Flughafen Tegel. Einige dieser Orte sind für Berliner*innen und Gäste der Stadt geöffnet, dazu gehören zum Beispiel das Futurium oder das Humboldt Forum.  

1613158722
1617007122