Zum Inhalt springen

Unsere Initiative zum Einhalten der Corona-Regeln

ADC
© ADC
Der wichtigste Kreativwettbewerb: Preis des Art Directors Clubs für visitBerlin

Gewonnen! Preise für unsere Anzeigen. Mehr Informationen hier

Der Art Directors Club prämiert die gemeinsame Corona-Kampagne der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe und visitBerlin. Der Oscar der Kreativbranche vergab am 7. Mai 2021 1 x Gold, 3 x Silber, 2 x Bronze und 1x Auszeichnung für Berlins Plakat- und Print-Motive.

 

Pressetermin Gastro-Kampagne
© visitBerlin, Foto: Dirk Mathesius
Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (m.), visitBerlin-Chef Burkhard Kieker (l.) und Präsident des DEHOGA Berlin Christian Andresen (r.) präsentieren Kampagnen-Motive am 14. September 2020

Berlin gemeinsam gegen Corona. Mit einer Initiative wollen die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe, DEHOGA Berlin und visitBerlin seit Mitte September 2020 die Berliner*innen, Gastronom*innen und Gäste der Stadt dafür sensibilisieren, sich an die Abstands- und Hygieneregeln zu halten. Unser Weg: Humor statt erhobener Zeigefinger.

Mit Berliner Schnauze und humorvollen Motiven werben wir in der Stadt und vor allem bei Besucher*innen von Bars, Cafés und Restaurants für die Einhaltung der Pandemie-Maßnahmen wie die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung und zum Abstandhalten.

Motive Sensibilisierungskampagne
© visitBerlin
Motive Sensibilisierungskampagne
© visitBerlin

Die Motive zum Download hier.

Machen Sie mit! #BerlinGegenCorona

Wir freuen uns über Fotos Bitte teilen Sie auf allen Kanälen unsere Kampagnen-Motive mit #BerlinGegenCorona und #visit_berlin! Verlinken Sie dabei gern Ihre Beiträge mit uns! Sie finden uns auf Instagram @visit_berlin, auf Twitter @visitberlin, Facebook @visitberlin oder Sie schicken uns Ihr Foto an socialmedia@visitBerlin.de.

Details zu unserer Sensibilisierungsinitiative

Gestartet ist die Sensibilisierungsinitiative mit einer Kampagne Mitte September 2020. Die neuen Sprüche waren bis Ende Oktober auf 900 Werbetafeln an touristisch frequentierten Orten etwa an der Warschauer Straße, am Rosenthaler Platz, am Hackeschen Markt, an der Kastanienallee und am Alexanderplatz zu sehen.

Zur Initiative gehören über die nächsten Monate bis März 2021 Außenwerbeflächen, die Präsenz in den sozialen Medien und Werbemittel wie Masken und Bierdeckel für die Gastronomen sowie Kooperationen mit Partnern, die für eine breite Akzeptanz in der Öffentlichkeit sorgen soll. Darüber hinaus planen wir, an verschiedenen stark frequentierten Plätzen vor Ort zu sein. Es laufen Gespräche mit verschiedenen Partnern, der Presse und den Medien.

Der DEHOGA Berlin ist als Interessenvertreter für die Gastronomie unser Partner und stellt den Betrieben viele nützliche und aufbereitete Informationen zur Verfügung – auch in Englisch, Türkisch und Arabisch.

Typoplakate auf Türkisch, Arabisch und Englisch
© visitBerlin

Die Typoplakate wurden auch in den Sprachen Türkisch, Arabisch und Englisch produziert, um die unterschiedlichen Communities in Berlin zielgerichtet anzusprechen. Sie sind demnächst (ab Ende Oktober 2020) im Stadtbild sichtbar.

Mit einem weiteren Plakatmotiv mit dem Spruch "Der erhobene Zeigefinger für alle ohne Maske" warb Berlin am 13. Oktober 2020 für die Einhaltung der Corona-Regeln. Zu sehen war es in Printanzeigen in fünf Berliner Tageszeitungen. Dieses Motiv mit einer älteren Dame wird nicht mehr eingesetzt.

 

 

Street Art

Mural in Berlin-Kreuzberg an der Hauswand in der Adalbertstraße 9 im Rahmen der Sensibilisierungsinitiative
© XI DE SIGN
Mural in Berlin-Kreuzberg an der Hauswand in der Adalbertstraße 9 im Rahmen der Sensibilisierungsinitiative

Mural und Street-Art-Projekte erinnern an Corona-Regeln

Mural zur Sensibilisierungskampagne in der Adalbertstraße 9 in Kreuzberg
© XI DE SIGN

Kunstvoll im Stadtbild präsent: Die eingängigen Plakatsprüche finden sich seit Mitte Oktober auch im Rahmen verschiedener Kunstaktionen in Berlins Bezirken Friedrichshain-Kreuzberg und Neukölln. So ist beispielsweise der Spruch „Liberté, Egalité, Charité? Lieber Abstand halten.“ als 200 Quadratmeter großes Mural an einer Hauswand in der Adalbertstraße 9 in Kreuzberg zu sehen.
 

Live-Painting-Aktion am Kottbusser Damm
© XI DE SiGN

Ergänzend zum Wandbild hat am Kottbusser Damm der Street-Art-Künstler Gogoplata live eine 5x2-Meter große Posterfläche mit Sprüchen der Initiative und Comicfiguren gestaltet.

Live-Painting-Plakat am Wochenmarkt am Maybachufer
© XI DE SIGN
Live-Paining-Plakat am Neuköllner Wochenmarkt am Maybachufer

Auf dem Neuköllner Wochenmarkt am Maybachufer machte der Künstler eine weitere Live-Painting-Aktion mit neuen Motiven der Initiative. Dort wurden im Oktober auch Mund-Nasen-Schutzmasken mit den Kampagnensprüchen verteilt.

Die Claims sind darüber hinaus mit Sprühkreide als abwaschbare Schablonenkunst auf Gehwegen zu sehen: in Kreuzberg am Kottbusser Damm und in der Graefestraße, in der Neuköllner Weserstraße und in Friedrichshain am Boxhagener Platz.

 

Anti-Corona-Hotel mit Plakaten, die an Corona-Regeln erinnern
© XI DE SIGN
Anti-Corona-Hotel mit Plakaten, die an Corona-Regeln erinnern

Eine Zusammenarbeit gibt es seit Ende Oktober mit Berlins erstem Anti-Corona-Hotel: In der Hermannstr. 227 Ecke Flughafenstraße in Berlin-Neukölln wurde kürzlich das Hotel „Aeronaut“ eröffnet. Die Gäste erwartet hier eine Sicherheitsschleuse, ein Fieberscanner und eine UV-Lichtsäule in der Lobby sowie besondere Hygienedetails in den Zimmern. Die Fassade wird besonders gestaltet: Das gesamte Erdgeschoss werden Plakatsprüche in den Sprachen Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch bekleiden.

Urban-Art-Künstler der Agentur Xi De Sign aka Die Dixons setzen die aktuellen Street-Art-Maßnahmen um.

Zum Hintergrund

Plakat der Sensibilisierungskampagne
© visitBerlin

Zwischen den Corona-Lockdowns vom 15. Mai bis 1. November 2020 waren die Restaurants in Berlin geöffnet, ebenso Bars, Kneipen, Shisha- und Rauchercafés. Auch touristische Übernachtungen waren zwischen dem 25. Mai und 1. November 2020 wieder möglich. Es gelten in ganz Berlin verschärfte Hygienemaßnahmen sowie Abstandsregeln. Und irgendwie sind diese Maßnahmen Alltag geworden. Im Alltag jedoch schleifen sich schnell Unbekümmertheit und Achtlosigkeit ein. Leider auch, was das Einhalten der Maßnahmen angeht, die uns Berliner*innen, unsere Gäste, aber auch unsere touristischen Anbieter in der Stadt schützen sollen. Das Fehlverhalten von Einzelnen verursacht wirtschaftlichen Schaden für alle, denn die Entwicklungen und Berichterstattungen schaden der Branche, dem Tourismus und dem Image Berlins. Gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe haben wir daher diese neue Sensibilisierungs-Initiative für die Gastronomiebranche konzipiert.

Unser Pressetermin

visitBerlin-Geschäftsführer Burkhard Kieker präsentiert eines der fünf Kampagnenmotive
© visitBerlin, Foto: Dirk Mathesius
visitBerlin-Geschäftsführer Burkhard Kieker präsentiert am 14. September 2020 eines der Kampagnenmotive

Am 14. September 2020 hat die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe gemeinsam mit visitBerlin und DEHOGA Berlin die Kampagne bei einem Pressetermin der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Pressemitteilung finden Sie hier.

Alle Motive im Überblick und zum Download

1601373767
1620645806