scroll down to content

Warum Berlin bei amerikanischen Besuchern so beliebt ist

Berlin ist bei amerikanischen Besuchern eine angesagte Trendmetropole – Zahlen und Fakten

  • USA ist Berlins wichtigster Überseemarkt
  • Mit +7,5 Prozent bei den Übernachtungen ist die USA der Top-3-Wachstums-Champion des Berlin-Tourismus

Die USA sind der besucherstärkste Überseemarkt und nach Großbritannien der bedeutendste internationale Markt für die Tourismus- und Kongressmetropole Berlin.

Tourismus-Wachstum bei Gästen aus den USA

Berlin war 2017 das Top-Städtereiseziel von US-Amerikanern in Deutschland. Sie schätzen Berlin als Stadt der Freiheit. Es kamen rund 436.000 Gäste aus den USA nach Berlin und verbrachten hier 1,2 Millionen Hotelübernachtungen, 7,5 Prozent mehr als 2016. Allein in den ersten fünf Monaten dieses Jahres waren bereits über 140.000 US-Amerikaner in der deutschen Hauptstadt. Generell hat der weltweite grenzüberschreitende Reiseverkehr in den ersten vier Monaten dieses Jahres an Fahrt aufgenommen: Reisen aus dem amerikanischen Kontinent legten um drei Prozent zu.

Statistik
© visitBerlin

Fakten: US-amerikanische Besucher in Berlin (Jahresbilanz 2017)

  • 435.874 Gäste, Wachstum: + 11,4 % 
  • 1.213.229 Übernachtungen, Wachstum: + 7,5 % 
  • US-amerikanische Besucher bleiben durchschnittlich 2,8 Tage in Berlin 
  • Lieblingsmonate sind Mai bis September mit über je 120.000 Übernachtungen pro Monat; stärkster Monat war 2017 Juni mit über 57.000 Gästen und rund 159.000 Übernachtungen
  • 274,0 € geben Amerikaner pro Tag auf Urlaubsreisen in Deutschland aus (Quelle: IPK International)
  • Prognose Übernachtungen in Mio. in Deutschland für 2030: 6,8 (Quelle: DZT)

So wirbt visitBerlin um mehr Besucher aus den USA

Video am TimeSquare
© visitBerlin

Noch bis Ende September läuft dreimal pro Stunde ein kurzer Berlin-Werbefilm von visitBerlin direkt an New Yorks berühmtestem Platz, dem Times Square, den täglich bis zu 300.000 Menschen passieren.

Darüber hinaus präsentiert visitBerlin die deutsche Hauptstadt auf zahlreichen Redaktionsgesprächen, bei Besuchen von Travel Agencys und auf B2B-Events der Reisebranche in den USA, so zum Beispiel vom 12. bis 14. Juli auf dem Global Travel Marketplace in Florida. Hier traf visitBerlin auf die wichtigsten Reiseanbieter Nordamerikas. Im September ist Berlin in New York beim SKIFT-Forum, dem größten kreativen Business-Event in der globalen Reiseindustrie, sowie auf der Delta Vacations University 2018, einer Messe in Minneapolis für ca. 2.500 amerikanische Reisebüros. Im November folgt die USTOA-Konferenz in Phoenix, eine Networking-Veranstaltung für amerikanische Reiseexperten.

Zudem betreut visitBerlin in diesem Jahr fünf Delegationen von amerikanischen Reiseexperten zu Fach-Studienreisen sowie Presse- und Bloggerreisen in Berlin.

Warum Amerikaner so gern nach Berlin kommen

Waldorf
© visitBerlin, Foto: Dagmar Schwelle

Für viele Amerikaner ist Berlin nicht irgendeine Metropole, sondern ein emotional besetztes Besuchsziel, das für Freiheit, Weltoffenheit, Kreativität und die historische Verbundenheit steht. Amerikaner schätzen an Berlin besonders die Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Shopping und das Flair der Stadt.

Amerikanische Besucher haben einen – mitunter auch persönlichen, familiären – Geschichtsbezug zur Stadt, haben doch gerade viele ehemals in Berlin stationierten US-Soldaten und die Militär-Community ein Stück Berlin in die USA getragen. Unvergessen sind auch die Berlin-Besuche der US-Präsidenten, insbesondere von John F. Kennedy und Barack Obama.

10 Dinge, die unsere amerikanischen Gäste in Berlin suchen

  • „The real Berlin“ mit einem authentischen Besuchsprogramm: klassische Berlin-typische Erlebnisse ebenso wie  „like a local“-Einblicke
  • Luxushotels: Dabei sind Hotelzimmer mit Klimaanlage ein wichtiges Auswahlkriterium
  • Weihnachtsmärkte sind in der Weihnachtszeit ein Muss
  • Berlins Geschichte und die Berliner Mauer
  • Kultur, insbesondere Klassiker wie die Berliner Museumsinsel sowie interaktive Museen wie das Spy Museum oder das DDR-Museum
  • Nachgefragt sind Craft-Beer-Brauereien und Berliner Biergärten
  • Stadttouren wie Gastro-Rallye, Bike-Touren
  • Zoologischer Garten
  • Shopping – Amerikaner gönnen sich im Urlaub gern Luxus, gehen gern ins KaDeWe und shoppen Souvenirs

Das „Ich bin ein Donut”-Missverständnis in Amerika

"I am a jelly(-filled) doughnut."

John F. Kennedy
Pfannkuchen
© visitBerlin, Foto: Mike Auerbach

Spricht man mit Amerikanern über Berlin, kommt eine Anekdote fast immer zur Sprache: „Ich bin ein Berliner“ ist das weltbekannte Zitat aus der Rede John F. Kennedys am 26. Juni 1963 vor dem Rathaus Schöneberg. Nach wie vor hält sich das Gerücht, Kennedys Wendung sei von den Berlinern als „Ich bin ein Berliner (Pfannkuchen)“ verstanden worden, worauf sie in großes Gelächter ausgebrochen seien. Obwohl an dieser Darstellung nichts stimmt, erfreut sie sich in den USA immer noch großer Beliebtheit und wird immer wieder meist als “I am a jelly(-filled) doughnut” zitiert.

10 amerikanische Orte in Berlin

Amerikanische Orte und Lebensart finden sich in der ganzen Stadt:

 

Wie Amerikaner reisen

  • Wenn ich reise, möchte ich relaxen, sagen 51 Prozent.
  • 48 Prozent der Amerikaner möchten auf Reisen etwas Einzigartiges erleben.
  • Die besten Reiseangebote finde ich online, meinen 43 Prozent.
  • Im Urlaub nutzen 41 Prozent der Amerikaner das Smartphone als Guide.
  • 35 Prozent der Befragten machen ihre Reisepläne gern individuell. (Quelle: Global Survey)

 

 

Langstreckenverbindung Berlin-USA

Flugzeug
© Getty Images, Foto: anyaberkut

7x pro Woche nach New York (Delta Air Lines und United Airlines)

Weiterführende Informationen und Downloads

Link-Tipps:

- Die visitBerlin-Repräsentanz in den USA

- Die USA in unserem Jahresbericht: 2016 und 2017

- Blogartikel: Die USA im MICE-Markt Berlin: schnell und vielfältig

 

Unsere Experten

1531996749